Ortsgruppe Obergünzburg

 

Vorsitz: Rosmarie Mair
Kontaktadresse:
87634 Obergünzburg Am Kalkofen 7
Tel:   08372/7793
mail: Rosmarie.Mair(at)t-online

 

 


Jahresprogramm 2018

das Jahresprogramm 2018 finden Sie hier:

nächste Veranstaltung: 16.09. 2018 Radtour zur Permakultur-Anlage „Dies“ von Briechle Robert in Unterthingau.
Abfahrt in Obergünzburg:  13.00 Uhr, Penny-Markt, Anmeldung erwünscht unter Tel. 08372 - 7793

nächste Monatsversammlung: Mittwoch, 19. Sept. 2018, gemeinsame Besichtigung der Kemptener Wald Wiese, Treffpunkt: 19.00 Uhr am Schloss Unterthingau, gemeinsame Weiterfahrt zum Grundstück

ab ca. 20.00 Uhr Monatsversammlung beim Felderwirt Unterthingau.


Fotoausstellung: Schmetterlinge im Günztal

Die beiden Naturfotografen Ulrike und Achim Buhani aus Obergünzburg haben über 330 verschiedene Schmetterlingsarten im Günztal fotografiert. Eine Auswahl der schönsten Motive haben sie zur Fotoausstellung „Schmetterlinge im Günztal“ zusammengestellt. Die Ausstellung ist noch bis zum 21. September 2018 im Foyer des Landratsamts in Marktoberdorf, während der Öffnungszeiten des Bürgerservice (montags und dienstags 7.30–17.30, mittwochs 7.30–12.30, donnerstags 7.30–19.00 und freitags 7.30–12.30 Uhr) zu sehen.
Eine Gemeinschaftsaktion des Bund Naturschutz Obergünzburg und der Stiftung KulturLandschaft


Vortrag „Naturnahe Gartengestaltung“ von Ingrid Völker

„Verlust der Artenvielfalt“ war die Motivation diesen Vortrag zu organisieren, so Christine Räder, stellvertretende Vorsitzende der Ortsgruppe. „Jeder kann in seinem Garten dazu beitragen, dass Natur wieder Platz gegeben wird.“

Ingrid Völker ist Planerin für Naturgärten, sie zeigt sehr anschaulich auf, wie einfach ein pflegeleichter Naturgarten anlegt werden kann. Wie schön heimische, bienenfreundliche Pflanzen und Sträucher darin ausschauen können.  So ist mit Trockenmauern, die auch aus Steinen vom Grundstück entstehen können, viel zu erreichen. Beim Gartenanlegen arbeitet sie am liebsten mit den Hausbesitzern und deren Kindern zusammen. Damit entsteht ein besonderes Verhältnis zu den Pflanzen. Die abgeblühten Stauden im Herbst sollen nicht alle abgeschnitten werden, damit auch noch was für die Vögel bleibt. Ein kleiner Teich bietet den Vögeln Wasser und schafft Lebensraum für Amphibien. Totholz lieben Wildbienen als Unterschlupf oder über Steinhaufen freuen sich Eidechsen. Auch Industrie- und Gewerbeflächen können pflegeleicht mit Blühpflanzen gestaltet werden. Ingrid Völker ist auch die Planerin für das Leader Projekt „Wiese mal 16“. In 16 Gemeinden im Ostallgäu, darunter auch Obergünzburg und Günzach, arbeitet sie mit den Mitarbeitern der Bauhöfe zusammen, um geeignete innerörtliche Flächen in artenreiche Wiesen zu verwandeln.


Vorstand der Ortsgruppe

v.li. Albrecht Dörr (Schriftführer), Rosi Mair (1. Vorsitzende), Christine Räder (2. Vorsitzende), Albert Staffen (Kassier)

Was Bienen lieben

v. li. Georg Kirmaier (Vorstand Imkerverein Günztal), Christine Räder (2. Vorsitzende der OG BN Obergünzburg) und Referent Christian Sedlmair
Bienen lieben offene Blüten Foto: Gerd Ullinger
Blumenwiese Foto: Herbert Stadelmann

„Löffelkraut und Wildnis am Röhrwanger Mühlbach“

Eindrücke von der Wanderung am Röhrwanger Mühlbach in der Gfällmühle.

Besichtigung des Löffelkrautstandorts
Löffelkraut Standort hinter dem Schwimmbad, Gfällmühle.
Biberdamm
vom Biber neu geschaffener Lebensraum.

30 Jahre Bund Naturschutz Obergünzburg

Impressionen aus den Biberrevier Liebenthann

Pflanzaktion an der Günz

Mitglieder der Ortsgruppe haben an der Günz 150 junge Bäume gepflanzt. 75 Schwarzerlen, 50 Weiden und 25 Weißdorn. Um die linerare Struktur der Begleitbäume der Günz aufzuweichen wurden die jungen Bäume in Inseln mit bis zu 5 m Breite gepflanzt. Die Bauminseln wurden von Weißdorn umsäumt um Blühpunkte ins Günztal zu setzen und um die Bienenweide zu verbessern.

Bilder von der Pflanzaktion

Die Teilnehmer der Pflanzaktion: Günter Räder, Rosmarie Mair, Achim Buhani, Moni und Gerd Jeschke

Biberwanderung an der Günz

Auf den Spuren der Biber im Günztal
Anfang März lud die Ortsgruppe zu einer öffentlichen Führung ins Günztal.
Über 20 interessierte Leute hörten viel interessantes über die Biber im Günztal, die besten Baumeister im Wasser.

Naturführungen bei der Liebenthann Mühle

Die Ortsgruppe Bund Naturschutz Obergünzburg und die Familie Haid, Besitzer  der Liebenthannmühle, vermitteln für interessierte Gruppen Naturführungen im nahe gelegenen Staatsforst an. Die erste Führung fand bereits statt. Die ausgebildetete Naturführerin Ruth Beckmann zeigte der Mindelheimer  Ortsgruppe des Bund Naturschutzes die Schönheiten des Waldes, die Entstehung von Tuffstein und an der Reverdyquelle das Vorkommen des Bayerischen Löffelkrauts. Herr Haid erläuterte die Geschichte der Mühle. Einbezogen werden soll in Zukunft noch die Burgstelle Liebenthann mit ihrer Geschichte.

Führungen können gebucht werden bei Fam. Haid Tel. 08372- 980265.  
Flyer Naturführungen hier:
info@liebenthann.de  
www.liebenthann.de

 

Unsere Grundstücke und Projekte

Trollblumenwiese im Günztal
Mehlprimeln im Valleroy
Knabenkraut Im Günztal
Krötensammeln im Frühjahr
Biber im Günztal
Löffelkrautvorkommen in der Gfällmühle
Entbuschung Gfällmühle