Zur Startseite

Unsere Amphibien-AG stellt sich vor

Um die aufwendigen und facettenreichen Organisations- und Aktionsaufgaben rund um die Amphibienwanderung am Kaiserweiher zu meistern, hat sich 2020 eine Arbeitsgruppe gegründet. Sie besteht aktuell aus:

Vanessa Erban
Elisa Hanusch 
Günther Kuhn 
Otto Mayr
Annegret Michler
Eva Schürmann 
Tilman Wernicke
Martina Wischhöfer 

Sprecher sind Tilman Wernicke und Martina Wischhöfer.

Wenn Sie Kontakt zu uns aufnehmen möchten, können Sie sich gerne an folgende Stellen wenden: 

Allgemeine Anfragen: Tilman Wernicke | Mobil 0176-10002917
Beteiligung an der Sammelaktion: Elisa Hanusch | elisa-hanusch@web.de

Tagesaktuelle Infos gibt es bald auch auf unserer Instagram-Seite

Kaiserweiher als Lebensraum für mehr als 10000 Amphibien

Sammelaktion mit jährlich über 1000 Helfer*innenstunden

Amphibienschutzzäune mit mehr als 2 km Länge


WIR BRAUCHEN DICH!


Unser Amphibienjahr 2021

Eine ereignisreiche Saison liegt hinter uns

Pandemiebedingt schränkten wir unsere OG-Aktivitäten und auch die im Rahmen unserer Amphibiengruppe stark ein.

Neben Stellungnahmen zu Bebauungsplänen und mehreren Arten- und Tierschutzanfragen und -initiativen arbeiteten wir hauptsächlich an unseren zwei alljährlichen Schutzmaßnahmen,

dem Krötensammeln am Kaiserweiher
und der Streuwiesenmahd an der Oberbeurer Steige.

Die Amphibienaktion am Kaiserweiher war auch 2021 wieder ein (voller) Erfolg. Deren Organisation ist seit letztem Jahr mit einer 8-köpfigen Arbeitsgemeinschaft (4 Frauen und 4 Männer) breit aufgestellt. Die Wandereung verlief aufgrund der witterungsbedingten Kälte und Trockenheit überdurchschnittlich lange und erstreckte sich von Ende Februar bis Ende Mai. Etwa 6000 Erdkröten, Grasfrösche, Berg- und Teichmolche brachten die rund 50 Krötenhelfer*innen sicher über die fast ringsum verlaufenden, stark befahrenen Straßen. Die Fangzahlen waren etwas geringer als im Vorjahr, trotz eines noch größeren Sammelaufwandes.

Unsere Krötenaktion läuft nun schon über 30 Jahre, mit jährlich wachsendem Aufwand. So sind die Fangzäune inzwischen über zwei Kilometer lang und die Sammelstunden auf über 1000 angewachsen. Dank Spendengeldern konnte 2021 ein zusätzlicher metallener Zaun für die Hüpferlingswanderung (Jungfrösche und -kröten) in unmittelbarer Nähe des Weihers errichtet werden.

Leider ist der Kaiserweiher auf drei Seiten durch Straßen und Baugebiete von den Sommerlebensräumen der Amphibien abgeschnitten. So existiert nurmehr eine noch unbebaute und damit für die Tiere hindernisfrei passierbare Wanderroute Richtung Westen. Doch auch dort drohte ein weiteres Baugebiet und damit der für unsere Population katastrophale Ringschluss.

Gegen dieses Vorhaben kämpften wir deshalb intensiv, initiierten zahlreiche Artikel und brachten unser Anliegen im Namen der Amphibien immer wieder mit Nachdruck bei den zuständigen Stellen vor. Dieses Jahr erreichten wir schließlich eine Streichung des westlich des Kaiserweihers geplanten Bauvorhabens - und verzeichneten somit einen großen Erfolg unserer Initiativen!

So konnten wir für unsere Amphibienpopulation, die mit über 10.000 Tieren zu den größten in Bayern gehört, einen großen Schritt in die richtige Richtung verzeichnen. Doch damit nicht genug: Eigentümer der noch unbebauten Grundstücksflächen in der Weiherumgebung ist der Bezirk Schwaben. In Absprache mit diesem soll dieser essenzielle Lebensraum für Erdkröten, Grasfrösche, Molche und weitere dort lebende Arten durch Flachtümpel, Hecken- und Totholzstrukturen und Streuobstbäume aufgewertet werden.

Eine weitere erfreuliche Neuerung des vergangenen "Amphibienjahres" 2021: Erstmals durften wir rund zehn Schulklassen zum Hüpferlings-sammeln bei uns begrüßen. Sie waren unserer Einladung bereitwillig und mit großem Interesse gefolgt, um mehr über das Amphibienleben am Kaiserweiher zu erfahren. Der Erfolg war überwältigend, die Nachfrage und Begeisterung der Kinder riesig.

Dank weiterer Initiativen war auch die mediale Aufmerksamkeit unserer Sammelaktion 2021 besonders groß. Neben einem kurzen Fernsehbeitrag im Bayerischen Rundfunk freuten wir uns über die mehrere Tage andauernde Filmarbeit mit einem Drehteam von Arte. Der Deutsch-Französische Sender plant eine Dokumenttion über die alljährliche Wanderung der Kröten und den ihnen so zahlreich begegnenden Hindernissen und Todesgefahren. Basis dieser Darstellungen ist neben einer weiteren wichtigen Amphibienpopulation auch unsere. Wir hoffen, dass wir das Ergebnis der intensiven Dreharbeiten schon bald auf Arte bewundern dürfen. 

Für 2022 planen wir einen mit Stelen versehenen Lehrpfad entlang des Weiherdamms und der Kemnater Straße. Für diesbezügliche Spenden wären wir überaus dankbar.

UNSER AMPHIBIENJAHR 2021

Bei der Amphibientagung am 05.02.22 darf unser Sprecher Tilman Wernicke unser Kaiserweiherjahr 2021 vorstellen. Folgende Präsentation fasst unsere Erlebnisse kurz zusammen.



Öffentlichkeitsarbeit




Buntes Treiben am Kaiserweiher